Tätige Nächstenliebe

Herz, Kreuz und Anker – Symbole für Liebe, Glaube und Hoffnung – prägten von Beginn unser diakonisches Handeln. Auf die Frage, was bleibend Bestand hat, nennt Paulus im ersten Brief an die Korinther 13,13 eben diese drei und fügt hinzu, dass die Liebe die Größte unter ihnen sei.

Unter diesem Leitmotiv steht unser Dienst bis heute. Wir wissen uns von Jesus Christus berufen, die Liebe Gottes, die wir durch ihn empfangen, an unsere Mitmenschen weiterzugeben. Diesem Auftrag versuchen wir mit wachem Herzen, offenem Blick und in einer zeitgemäßen Form nachzugehen.

Beinahe von Beginn an waren wir nicht nur in der häuslichen Krankenpflege tätig, sondern übernahmen auch soziale und pädagogische Aufgaben als Gemeindeschwestern. Später kamen die Krankenhauspflege und schließlich die Altenhilfe hinzu.

Unsere Wurzeln haben wir in der methodistischen Bewegung des anglikanischen Pfarrers John Wesley, die 1849 aus England über Nordamerika nach Deutschland kam. Unter den Mädchen und Frauen, die zur Gewissheit des Heils durch Jesus Christus gefunden hatten, brach ein Verlangen auf, aus Dank und Liebe kranken und armen Menschen zu dienen.

1874 gründeten Carl Weiß (Bremen), Heinrich Mann (Calw), Friedrich Eilers (Frankfurt a. M.) und Jürgen Wischhusen anlässlich der Jährlichen Predigerkonferenz in Schaffhausen den unabhängigen, freien „Bethanien-Verein, Diakonissenverein für allgemeine Krankenpflege“. Es schlossen sich 21 Prediger als Beitrag gebende Mitglieder an. Eineinhalb Jahre später nahm die erste Diakonisse am Dienstsitz von Prediger Eilers ihre Arbeit auf. 1878 wurde dann Schwester Luise Schmidt nach Hamburg entsandt und einige Monate später eine zweite Schwester. Im März 1879 beschloss der Bethanien-Vorstand, Hamburg als „Station“ aufzunehmen.

Die Arbeitsfelder erweiterten sich stetig, die Zahl der Diakonissen wuchs beachtlich und es kamen immer weitere Stationen hinzu. 1911 wurde der Bethanien-Verein deshalb neu organisiert und in drei selbstständige Mutterhäuser unterteilt: Bethanien Frankfurt mit 138 Schwestern, Bethanien Hamburg mit 138 Schwestern und Bethanien Zürich mit 86 Schwestern.